Aktuelles
Gestalttherapie und Traumatherapie

Gestalttherapie

Die Gestalttherapie arbeitet in ihrer Tradition als ein humanistisches Psychotherapieverfahren prozess- und ressourcenorientiert. Im Rahmen eines auf Dialog und Beziehung basierenden therapeutischen Arbeitsbündnisses wird belastenden und leidvollen Erfahrungen Raum gegeben.

Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile. Dieses Ganze ist für uns auch das, was wir in jedem einzelnen Moment wahrnehmen, was wir denken, was wir fühlen, was wir erinnern. Das, was wir zusammengehörig wahrnehmen, nennen wir Gestalten. Gestalten treten in unser Bewusstsein und bestimmen unsere Aufmerksamkeit. Damit arbeiten wir in der Gestalttherapie.

Vor diesem Hintergrund beleuchten wir den Prozess der Wahrnehmung und der Bildung von Gestalten in unserem Bewusstsein aus den unterschiedlichen Perspektiven. Dabei sind für die Wahrnehmung neben den seelisch-geistigen Prozessen, die leiblich-emotionalen Prozesse grundlegend für ein Herangehen an das jeweils individuelle Phänomen, welches im Vordergrund der aktuellen Situation steht.

Je besser und umfassender unsere Wahrnehmung im Hier und Jetzt ist, umso unmittelbarer bildet sich der Zugang zu unserem Selbstgefühl - unserem Selbstwert, unserem Selbstvertrauen, unserem Selbstbewusstsein, umso mehr weiten sich die Grenzen unseres Ich und umso nachhaltiger können wir uns in Richtung umfassenderer Selbstbestimmung verändern. Selbstbestimmung schließt in unserem Verständnis die Emanzipation von sozialen Zwängen mit ein – nicht mit dem ideellen Ziel diese zu überwinden, sondern einen anderen Umgang mit ihnen zu ermöglichen. Therapie und Beratung sind daher immer in einem sozialen Kontext zu sehen.

Die Gestalttherapie hat ihre Wurzeln in der Psychoanalyse, der Gestaltpsychologie und der Feldtheorie. Sie ist existenzphilosophisch ausgerichtet, in ihrem methodischen Vorgehen phänomenologisch und experimentell. In ihrer Wirksamkeit ist sie durch wissenschaftliche Forschungen der letzten 20 Jahren sehr gut belegt.

Wir wenden das gestalttherapeutische Verfahren in der Arbeit mit Erwachsenen, Paaren, Gruppen und Jugendlichen an.