Aktuelles
Gestalttherapie und Traumatherapie

Therapie

Die menschliche Verletzungsoffenheit und weniger ein pathologisches Denken in Krankheitsbildern ist der Ausgangspunkt unseres Therapieverständnisses. So rückt für uns der Mensch mit seinem Leid und nicht das Symptom in den Vordergrund. Auch die gesellschaftlichen Verhältnisse, die oftmals den Nährboden für seelische Krankheiten darstellen, sind für die Therapie bedeutsam.

Schwierigkeiten, Konflikte, Probleme, Blockaden, Zweifel und Verletzugen sind Teil menschlichen Lebens. Seelisches Leid kann sich vielfältig offenbaren und bahnt sich seinen individuellen Weg, um Ausdruck zu finden: in Beziehungen, im Beruf, im Körper, im Selbstwert, im persönlichen Grundgefühl. Hier kann mit Hilfe von außen professionelle Unterstützung gegeben werden.

Wir arbeiten auf Basis der humanistischen Haltung integrativ, das bedeutet, dass wir neben der Gestalttherapie auch weitere Ansätze wie die körperorientierte Traumatherapie, die emotionsfokussierte Therapie, die Skulpturarbeit sowie kreativ-künstlerische Methoden zur Anwendung bringen. Damit bemühen wir uns für unsere Klient*innen unterschiedliche Zugänge über Sprache, Körper, Gefühl, Ausdruck, Bilder, Texte anzubieten, um daraus jeweils die individuell stimmige Herangehensweise situativ zu entwickeln vor dem Hintergrund unserer phänomenologischen Grundhaltung.

Nicht immer ist eine Therapie erforderlich. Eine Gestaltberatung oder Gestaltmediation ist vielfach eine wirkungsvolle Alternative bei der Überwindung von Schwierigkeiten.

Eine Gestalttherapie führen wir mit Erwachsenen, Paaren, und Jugendlichen durch, eine Traumatherapie mit Erwachsenen und Jugendlichen.